24.08.2015 Ach Du Schreck!

Die Polizei platzte am 24.8.2015 mitten in die Bewertungsreden der Hanseredner hinein. Jemand hatte direkt vor der Feuerwehreinfahrt bei der „Sternchance“ geparkt – das geht gar nicht! Bevor die Autos abgeschleppt werden sollten, wollten die Beamten den Falschparkern schnell noch eine letzte Chance geben, ihre Fahrzeuge umzuparken. So mancher Hanseredner wurde nervös und hatte sofort ein schlechtes Gewissen, auch wenn er im Endeffekt selbst nicht betroffen war. Ein Abend mit Störungen – dieses Mal vollkommen unerwartet. Aber es zeigte sich, dass alle Hanseredner relativ souverän mit solchen Situationen umgehen konnten. Und so wurden die Bewertungsreden ziemlich schnell geschmeidig fortgesetzt und jeder vorbereitete Redner bekam seine faire Bewertung, gespickt mit ein wenig Übertreibung. Denn Thomas hatte sich als Sprachstilbeobachter des Abends möglichst viele Hyperbeln (Übertreibungen) gewünscht und bekam dieses „großartige, megageile, alles übertrumpfende“ rhetorische Stilmittel dieses Mal zuhauf zu hören.